Gemeinschaftspraxis Kaltenbach/Weber

Besondere Qualifikationen

Endoskopie

Aufgrund meiner Qualifikation und Erfahrung mit der Endoskopie wurde mir vom Berufungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein die Genehmigung zur Durchführung von Magen- und Darmspiegelungen erteilt. Für diese Untersuchungen gewährleisten wir hohe Qualitätsrichtlinien bezüglich Hygiene, Praxisausstattung und Qualifikation des Personals.

Unser Team und unsere Endoskopietechnik ist darüber hinaus auch für größere Eingriffe während der endoskopischen Untersuchung, wie zum Beispiel Polypabtragungen, vorbereitet. So bleiben die teilweise unangenehmen Vorbereitungen (Trinken und Abführen) für den Patienten auf ein Mindestmaß beschränkt. Bei besonders schwierigen Fragestellungen arbeiten wir eng mit großen Endoskopiezentren auf dem Festland zusammen.


Gastroskopie

Bei der Magenspiegelung wird ein dünnes, flexibles Gerät eingesetzt, um die Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm zu untersuchen. Dabei können Gewebeproben entnommen werden, die zur feingeweblichen Untersuchung durch einen Pathologen weitergeleitet werden.
Eine Helicobacter pylori Besiedlung des Magens kann durch einen Schnelltest diagnostiziert werden.
Für die Untersuchung müssen Sie morgens lediglich nüchtern sein – eine weitere Vorbereitung ist nicht erforderlich. Regelhaft führen wir die Magenspiegelung unter Gabe eines kurz wirksamen Narkose- bzw. Beruhigungsmittels durch (Propofol oder Midazolam). Die Untersuchung ist für Sie schmerzfrei. Nach kurzer Nachbeobachtung in unseren Räumen können Sie die Praxis wieder verlassen – bitte achten Sie aber darauf am Tage der Untersuchung nicht aktiv am Straßenverkehr teilzunehmen. Das Untersuchungsergebnis wird Ihnen selbstverständlich in einem Abschlussgespräch mitgeteilt und der Befundbericht Ihrem Hausarzt noch am gleichen Tag zugeleitet. Im Falle einer Probenentnahme wird der Befundbericht des Pathologen in der Regel innerhalb von 3-4 Werktagen an Ihren Hausarzt weitergeleitet.


Koloskopie - Darmspiegelung

Bei der Darmspiegelung wird mit einem flexiblen Instrument der Dickdarm bis zum Übergang zum Dünndarm inspiziert. Bei der Untersuchung können Gewebeentnahmen bei entzündlichen oder anderen auffälligen Befunden entnommen werden. Polypen (in aller Regel gutartige Gewebeveränderungen) können in der Regel sofort entfernt werden (siehe auch Kapitel Polypenentfernung).
Das Untersuchungsergebnis wird Ihnen selbstverständlich in einem Abschlussgespräch mitgeteilt und der Befundbericht Ihrem Hausarzt noch am gleichen Tag zugeleitet. Im Falle einer Probenentnahme oder Polypentfernung wird der Befundbericht des Pathologen in der Regel innerhalb von 3-4 Werktagen an Ihren Hausarzt weitergeleitet.


Polypentfernung

Der Begriff Polyp wird in der Medizin vielfältig verwendet und beschreibt lediglich eine wie auch immer geartete Vorwölbung der Schleimhaut. Hier beziehen wir uns hauptsächlich auf Polypen der Dickdarm- (und seltener der Magen- oder Dünndarm-) Schleimhaut, da diese in vielen Fällen wirkliche Neubildungen (Neoplasien) sind und sich zu bösartigen Krebsgeschwüren (Karzinomen) entwickeln können. Dickdarmschleimhautpolypen finden sich bei fast 30% aller Menschen im Alter über 50 Jahren, bei ca. 8% aller Menschen entwickelt sich in Laufe des Lebens Darmkrebs, welcher fast immer aus bestimmten langsam (d. h. über Jahre) wachsenden Dickdarmschleimhautpolypen hervorgeht. Daher werden im Rahmen einer Darm- (oder wesentlich seltener Magen-) Spiegelung Polypen in aller Regel entfernt. Dies ist für Sie vollkommen schmerzlos.

Nach Abtragung eines Polypen besteht in der Regel die Notwendigkeit einer Nachsorgeuntersuchung – oft ist eine Kontrolluntersuchung nach 3-5 Jahren ausreichend. In einigen Fällen sind auch frühere Kontrollen erforderlich – hierzu sprechen wir Ihnen und Ihren zuweisenden Ärzten gegenüber eine entsprechende Empfehlung aus. Diese richtet sich nach den geltenden Leitlinien unserer Fachgesellschaft (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten), schließt aber auch unsere Erfahrung und Ihre individuelle Gesamtsituation mit ein.